Montag, 7. November 2016

Das Schloss in den Wolken, eine Reise ins blaue Schloss und zu sich selbst

Eckdaten (kurz und schnell)
Das Schloss in den Wolken von Lucy Maud Montgomery / Königskinder Verlag / Gebunden / 368 Seiten
Erstmals erschienen: 1926, in Deutschland sehr viel später: 2015

Inhalt:

Valancy Stirling ist das Gespött ihrer Familie. Weit über zwanzig und noch immer unverheiratet! Nicht mal einen Verehrer hatte sie bisher! Dann passiert etwas, das ihr Leben radikal verändert. Und Valancy fasst sich ein Herz. Sie wird sich nicht mehr an die beengenden Konventionen halten, nicht mehr zu den ermüdenden Familientreffen gehen und sich nicht mehr von Onkel Benjamin triezen lassen. Stattdessen spricht sie die Wahrheit aus. Verlässt das Haus. Sucht sich eine Anstellung. Verliebt sich. Und findet das blaue Schloss, den Zufluchtsort ihrer Tagträume, endlich im richtigen Leben. Eine mitreißende Entwicklungs- und Liebesgeschichte vor der wilden Schönheit des kanadischen Ostens.

Wer hat es geschrieben?

Lucy Maud Montgomery, geboren am 30. November 1874 in Clifton, † 24. April1942 in Toronto, Kanada, war eine kanadische Schriftstellerin und Dichterin. Montgomery veröffentlichte zu Lebzeiten 23 Romane, einen Gedichtband sowie einen Essay über tapfere Frauen. Sie schrieb etwa 450 Gedichte und 500 Kurzgeschichten, ihre postum veröffentlichten Tagebücher umfassen über 5000 Seiten. Die Romanreihe über das temperamentvolle, rothaarige Waisenmädchen Anne wurde ein Welterfolg. Das erste Buch, Anne auf Green Gables, wurde im Juni 1908 veröffentlicht. Von dem Bestseller, der innerhalb der ersten fünf Jahre 32 mal neu aufgelegt wurde, wurden in den ersten fünf Monaten 19.000 Exemplare verkauft.

Meine Meinung:

Die Aufmachung des Buches ist wunderschön, ein wenig altmodisch und zuckersüss, passend zum Inhalt und dem Alter.
Wenn man liest, ist man sofort mitten im Leben von Valancy. Sie ist anfangs etwas ängstlich und von ihrer Familie unterdrückt. Sie ist es gewöhnt, dass man sie nicht wertschätzt und schon fast als Dienerin behandelt. Ein ungewolltes Anhängsel!!! Doch dann ändert sich etwas, sie will leben und nicht mehr kuschen. Sie beginnt ihre Meinung frei zu sagen, zu tun was sie will. Natürlich wird sie sofort von ihrer Familie als verrückt/krank abgestempelt, doch es ist ihr total egal. Sie geht ihren Weg!!
Ihre Reise zu sich selbst und ihrem blauen Schloss lass sich wunderbar. Eine kleines Märchen über eine Frau, die selbst ihr Glück sucht.
Die Charaktere sind wunderbar eigen und eigene Persönlichkeiten, ich kann aber auch nicht verhehlen, dass ich bei Szenen mit ihrer Familie und ihren Reden, die Augen verdrehen musste und die Hand gegen die Stirn schlagen musste. Ehrlich, es ist ein Wunder!! Ihre Geduld war vorbildlich, ich hätte womöglich einen Mord begangen. ;) haha

Fazit:

Eine Frau geht ihren Weg und findet ihr blaues Schloss. Ich hoffe, dass jeder Mensch sein persönliches blaues Schloss im Leben findet.
Unbedingt lesen, wer kleine Geschichte liebt, die ans Herz gehen.
4,5 Sterne