Freitag, 27. Januar 2017

#Reihenvorstellung: Witch Hunter von Virginia Boecker

Witch Hunter + Witch Hunter: Herz aus Dunkelheit von Virginia Boecker / Gebunden im Dtv Verlag

Zusammenfassung des ersten Bandes: (es wird keinen Inhalt vom 2. Band geben, da ich niemanden spoilern möchte)

Wer ist Freund? Wer ist Feind?
Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.
Meine Meinung:
Es handelt sich hier um eine leichte und etwas platte Jugendbuchduologie, es gibt Hexen, Zauberer und auch ihre Jäger. Die Welt ist recht mittelalterlich gezeichnet, es gibt Adelige, Königshäuser, hohe und prachtvolle Häuser und die Kirsche... dazu noch die Hexenverbrennungen, die eine wichtige Rolle spielen.
Denn diese Verbrennungen sollen das Volk zum Fürchten bringen, was eher nicht so klappt... Die magische Bevölkerung hält sich im Verborgenen, einige so gut, dass man sich fragt, warum die anderen es nicht auch so halten?!
Naja, kommen wir zum weiblichen Hauptcharakter, die mir wenig sympathisch war. Ich fand, dass sie manchmal recht langsam war, um alles zusammen zuzählen... sie wird vom Zauberer gerettet und hält trotzdem noch an ihrem Jugendfreund fest, der sie ja verraten hat... sie erkennt die Wahrheit ernst, wenn man sie mit der Nase voran darauf stößt. Der neue Love Interest John ist nett und lieb und diese Liebe entwickelt sich nur sehrrrrr langsam. Ehrlich, von Funken konnte da auch nicht die Rede sein, vielleicht im zweiten Band....
Die Charaktere nehmen oft fragwürdige Entscheidungen und recht viel passiert auch nicht, die Geschichte plätschert vor sich hin... etwas langweilig war es mir auch oft, wo ich dann Absätze übersprungen habe, um ein wenig voran zukommen. Dabei hat die Geschichte, so viel Potenzial. Viel davon wurde verschenkt, die mangelnde Spannung liegt auch zum Teil an dem Schreibstil, der einfach und uninspirierend ist. Es ist mir als Leser auch etwas egal, was mit den Leuten im Buch passiert. Alles bleibt so nichtssagend. Im zweiten Band wird es ein wenig besser, neue Charaktere und ein Minikrieg.

Fazit:
Ich hatte mir so viel erhofft. Die wunderschönen Cover und die Idee mit den Hexen und Hexenjägern klang so toll und neu. Viel Potenzial wurde verschenkt.
Von mir daher nur 3 Sterne.