Mittwoch, 22. November 2017

Kleine Stadt der großen Träume von Frederik Backman


Ein paar Eckdaten

Seitenzahl: 512
Gebunden
Verlag: Fischer Krüger

Inhalt:

Eine kleine Stadt. Ein großer Traum. Der tief bewegende Roman des einfühlsamen Erzählers aus Schweden, der mit seinen Büchern die »New York Times«- und die »Spiegel«-Bestsellerlisten erobert hat.
Wer glaubt noch an Björnstadt? Es liegt viel zu weit hinter den dunklen Wäldern im Norden. Doch die Menschen hier halten zusammen. Und sie teilen eine Leidenschaft, die sie wieder mit Stolz erfüllen könnte. Die den Rest der Welt an Björnstadt erinnern könnte. Vielleicht sogar Arbeitsplätze bringen, eine Zukunft. Deshalb liegen alle Träume und Hoffnungen nun auf den Schultern ein paar junger Björnstädter. Noch ahnt keiner in der Stadt, dass sich ihre Gemeinschaft über Nacht für immer verändern wird.

Meine Meinung:

Der Einstieg in mein erstes Buch von Frederik Backman war ein wenig schwer. Dabei ist der Schreibstil sehr gut und auch nicht zu einfach, oder zu schwer. Nach etwa 100 Seiten war ich dann doch in der Geschichte drin und hatte meinen Lieblingscharakter ausgewählt: Amat.
Anfangs war es schon schwer, es gibt viele Charaktere, schließlich wird hier die Geschichte eines ganzen Dorfes erzählt. Dennoch sind die Charaktere sehr individuell und können mit Fehler, Entwicklungen und Entscheidungen überzeugen, egal ob gut oder schlecht. Jeder hat seine eigene Bedeutung im Buch und trägt zur Geschichte bei. Einige haben mich mit ihrem Verhalten enttäuscht, andere überrascht, es wurde nicht langweilig.
Die Story ist schon schwere Kost, es ist Gesellschaftskritik und diskussionswürdig. Ich möchte nicht zu sehr auf die Geschichte eingehen, also spoilern, da ich denke, dass sich jedem die Geschichte selbst entfalten soll.


Fazit: Realistisch, gesellschaftskritisch und eine große Geschichte