Mittwoch, 21. März 2018

Aura- Die Gabe von Clara Benedict




Meine Meinung zum gelesenen Buch:

Nun, wo soll ich anfangen? Die Inhaltsangabe hörte sich so gut an, ein junges Mädchen mit einer neu entdeckten Gabe, die sich verliebt....
Es fing gut an, Hannah war eine durchaus interessante Protagonistin, doch im Verlauf entwickelte sie sich zu einem naiven Mädchen, ohne eigenen Gedanken? Irgendwie konnte ich beim Lesen nicht glauben, dass sie nichts hinterfragt hat, nun doch, sie hatte Zweifel, aber die wurden so schnell wieder vom Tisch gefegt, dass sie keine Rolle spielen. Ich wurde einfach nicht warm mit den Charakteren. Als dann Jan endlich Interesse an Hannah zeigte und sie sich gegenüber von Familie und Freunden anders zeigt und fragwürdige Entscheidungen trifft, hätte ich fast abgebrochen. Da es sich aber schnell und flüssig lesen lässt, machte ich weiter.
Ich finde auch, dass es lange dauert bis man auf den Punkt kommt. Man kennt das doch, man liest 100 Seiten und es ist so viel passiert, Beschreibungen, Personen, Hintergründe...., doch hier hatte ich immer das Gefühl nach 100 Seiten nichts Wirkliches gelesen zu haben.
In mancher Hinsicht, war die Story ab 11 Jahren, manche Szenen wiederum ab einem höheren Alter als 13, hier bezieht sich das besonders auf das Finale. Ja, es gibt einen Cliffhanger, doch ich werde mir den zweiten Band sparen.

Fazit:

Das Buch konnte mich nicht überzeugen, von mir nur ein OK, also knapp 3 Sterne.