Montag, 14. Mai 2018

Jane Austen – Jagd auf das verschollenes Manuskript von Kathleen Flynn



Meine Meinung:

Ich liebe Jane Austen. Ich liebe Zeitreisen und ich liebe diese Zeit. Eigentlich alles was für ein tolles Leseerlebnis spräche, nun vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, oder auch nicht.

Ich kam schwer rein. Dabei ging es nicht wirklich um den Schreibstil, der war gut. Es liess sich gut lesen. Doch dann kamen die Charaktere, mit denen ich gar nicht warm wurde. Ich habe es versucht.
Immer wieder bekommt man zaghaft ein paar Informationen über die Zukunft aus der Rachel und Liam kommen, davon hätte ich mehr gewollt. Die beiden Reisenden wurden ausgebildet und reisen dann direkt in die Vergangenheit, um sich an die Austen Familie dranzuhängen und um das verschollene Manuskript zu finden. So der Titel, doch leider geht die Jagd etwas unter, sonders es geht mehr um die Beziehungen der Charaktere zueinander, doch leider bleibt auch das sehr flach und blass. Interessant fand ich immer die Szenen, wenn Rachel als Doktorin ihr Können zeigen konnte. Die Medizin dieser Zeit im Gegensatz zur modernen Wissenschaft fand ich toll, erinnerte mich ein wenig an Outlander. Wobei Outlander vieles besser macht.
Das Ende wurde dann ein wenig abgehandelt, alles schnell schnell.... das Schicksal von Rachel und Liam war mir am Ende zu offen und kurz, 2-3 Kapitel mehr hätten hier gutgetan.

Fazit:

Nettes Buch, aber nicht mehr. Da lese ich lieber wieder Outlander.

3 von 5 Sternen